VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Annika  |  Chantal  |  Charlotte  |  Feli  |  Franzi  |  Fritz  |  Hanna  |  Laura H  |  Laura M  |  Lena  |

Lina  |  Maida  |  Mareike  |  Matthis  |  Merlit  |  Miri  |  Paul  |  Pauly  |  Rebekka  |  Renke  |  Tabea  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Die Kunst der Hyperbel

Autor: Pauly | Datum: 20 September 2017, 09:42 | 0 Kommentare

Gestern habe ich meinen ersten Wildtierangriff überlebt! Ich lag friedlich in meinem Bett und hab mir einen schönen Filmabend gemacht, als ich von einer heimtückischen Riesenspinne attakiert wurde. Die eigentlich nur freidlich an der Wand klebte, dafür war sie aber auch sehr nah. Ich rollte mich also panisch aus meinem Bett und die Spinne tat genau das, was Spinnen immer tun, wenn man mit einem Schuh in der Hand bereit zum Angriff ist. Sie verschwand. Ich schrieb also eine verstörte SMS an meine Gastmuttter, die mir dann auch sofort Unterstützung in Form von zwei Hausmüttern und einem ihrer Söhne schickte. Als diese dann eintrafen, hatte ich aber bemerkt, dass ich die Spinne bereits bei meiner Suchaktion ausversehen mit meinem Koffer zerquetscht hatte, als ich diesen unter dem Bett hervor gezogen habe. Und das sie tot dann doch ziemlich klein war. Was mir vor meiner Rettungstruppe dann doch etwas peinlich war. Aber immerhin habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn einmal eine wirklich gefährliche Situation eintreten sollte, ich auf schnelle Hilfe bauen kann.

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype