VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Annika  |  Chantal  |  Charlotte  |  Feli  |  Franzi  |  Fritz  |  Hanna  |  Laura H  |  Laura M  |  Lena  |

Lina  |  Maida  |  Mareike  |  Matthis  |  Merlit  |  Miri  |  Paul  |  Pauly  |  Rebekka  |  Renke  |  Tabea  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Kinder da

Autor: Pauly | Datum: 07 September 2017, 10:25 | 1 Kommentare

Ich hab Muskelkater, aufgeschlagenen Knie und gute Laune. Die Kinder sind da. Das heißt Kochen, Spielen und Singen. Eigentlich sollte ich mit ihnen spielen, aber es ist eher was gegenseitiges. Sie spielen mit mir ihre Spiele und ich mit ihnene meine. Zum Beispiel Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser und ich hab einem Mädchen gezeigt, wie man Armbänder knüpft. Auch haben wir akrobatische Fähigkeiten verglichen. Ich kann stolz behaupten, dass ich mit meinem abgerollten Handstand die Kinder in Staunen versetzten kann, während sie fröhlich Backflips machen.

Wenn ich gute Launen habe, fang ich an zu singen. Und dann werde ich gefragt, was ich denn da singe. Das Ergebnis ist, dass ich den Kindern "Komm, Herr, segne uns" beibringe. Meine Gastmutter kennt mein gesamtes Liedrepertoire schon, allerdings auf Afrikaans. Das heißt, immer wenn ich etwas singe, steigt sie ein. Also haben wir dann besagtes Lied gestern Abend in der Kirche vor allen Leuten gesungen (ich wette, ich bin total rot geworden, aber ich hab die Töne halbwegs getroffen). Auch soll ich am Sonntag ich der Kirche Geige spielen, ich muss noch überlegen, was ich da mache.

Generell ist meine Gastmutter klasse. Sie hat Zitronenbaumsätzlinge gekauft, die wir dann mit den Kindern eingepflanzt haben. Vier Kinder und ich sind jetzt Paten von jeweils einem Baum. Die Kinder sind so stolz und umsorgen die Bäume richtig, ein Mädchen hat sogar gefragt, ob sie ihren Baum nachts mit einer Decke zudecken darf, damit er nicht friert.

Die anderen beiden Freiwilligen sind auch mega nett. Sie leben alleine in einem Haus und sind ein wenig neidisch, dass ich hier in einer Gemeinschaft lebe und die Sprache besser lernen kann. Und ich bin ein bisschen neidisch, dass sie viel selbstständiger Handeln können als ich. Aber sie haben mir auch angeboten, dass ich sie immer besuchen kann. Außerdem verstehen sie sich gut mit den Hotelbesitzern nebenan, die einen Pool im Hotel haben. Wer weiß, wenn es noch heißer wird...

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

  1. 1. Olli  |  12 September 2017, 13:28

    Hey Pauly,

    ganz große Klasse das wir dich hier ein Wenig begleiten dürfen. Das hört sich nach einer tollen Zeit an die du vor dir hast. Las den Blog schön leben und mach viele Fotos.

    Olli

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype