VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Annika  |  Chantal  |  Charlotte  |  Feli  |  Franzi  |  Fritz  |  Hanna  |  Laura H  |  Laura M  |  Lena  |

Lina  |  Maida  |  Mareike  |  Matthis  |  Merlit  |  Miri  |  Paul  |  Pauly  |  Rebekka  |  Renke  |  Tabea  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Vom Lieben und Sterben und anderen Dingen

Autor: Pauly | Datum: 01 Oktober 2017, 16:50 | 2 Kommentare

Ich bin jetzt ziemlich genau einen Monat hier. Und hatte bisher nur zwei normale Sonntag-morgens-Gottesdienste. Dafür fünf Beerdigungen und eine Hochzeiten. Vor Namibia war ich in meinem ganzen Leben nur auf zwei Beerdigungen, an die ich mich erinnern kann. Ob hier mehr Leute sterben? Nein, das denke ich nicht. Ich denke nur, dass wir in Deutschland den Tod möglichst gut ignorieren und gar nicht wirklich mitbekommen, wenn jemand stirbt, solange es niemand aus der näheren Familie ist. Das ist hier anders, die Beerdigung ersetzt den normalen Gottesdienst am Sonntag und die ganze Gemeinde ist mit den Angehörigen dabei. Zur Beerdigung der Großmutter vom Pastor (sie ist im übrigen 98 geworden, soviel zu hier sterben mehr Leute) sind wir sogar über 500 km gefahren. Ich mag diese Haltung. Der Tod gehört schließlich irgendwie dazu.

 (weiter)